Effiziente Pflege ohne Qualitätseinbußen: ROI-Berechnung für die Medanets-Lösung

Für eine Organisation im Gesundheitswesen ist eine Kaufentscheidung oft ein langwieriger Prozess, der eine strategische Planung erfordert. Schließlich hat die Entscheidung einen großen Einfluss auf die Arbeit der Fachkräfte, die ihren Patienten die bestmögliche Versorgung bieten wollen.

Kaufentscheidungen im öffentlichen Gesundheitswesen werden durch eine Vielzahl von Faktoren beeinflusst: die klinischen Tatsachen, die Zuverlässigkeit der Lösung und des Anbieters, die Akzeptanz der neuen Lösung durch die Mitarbeiter und der erwartete Return on Investment.

In diesem Artikel steht der erwartete Return on Investment (ROI) im Vordergrund.

Zeitersparnisse bilden die Basis für die ROI-Berechnung

In den meisten Krankenhäusern ist es immer noch üblich, dass eine Krankenschwester oder ein Krankenpfleger in ein Patientenzimmer geht, um die Werte des Patienten zu messen, eine Risikobewertung vorzunehmen oder Medikamente zu verabreichen. Dies alles wird auf einem Blatt Papier dokumentiert. Wenn die Krankenschwester oder der Krankenpfleger dann ins Stationsbüro zurückkehrt, muss sie oder er dieselben Informationen mithilfe eines Computers in die elektronischen Patientenakten des Krankenhauses eingeben.

Die Medanets-Anwendung ermöglicht es dem Pflegepersonal, den Patienten elektronisch zu identifizieren, die zuvor für den Patienten erfassten Daten einzusehen und neue Daten direkt in die Elektronischen Patientenakte mit aufzunehmen. Und dass, während sie sich noch am Bett des Patienten befinden. Die bloße Verwendung des Features „Beobachtungswerte“ spart bereits eine Menge Zeit ein.

Unsere Kunden haben die Zeit erfasst, welche eingespart werden konnte, da die Daten nicht mehr mehrfach eingegeben werden mussten (zunächst mit Stift und Papier und dann am Computer). Die Berechnungen mehrerer Kunden in Finnland und Schweden stimmen weitgehend überein und zeigen eine Bruttozeitersparnis von rund 100 Stunden pro Monat und Station.

Der schwedische Gesundheitsbezirk Västra Götaland untersuchte die Zeitersparnis auf vier Krankenhausstationen, von denen drei ausschließlich das Feature Beobachtungswerte und eine auch das Feature Early Warning Score nutzten. Die Ergebnisse sprechen für sich:

  • Jede stationäre Station sparte im Durchschnitt 70 Arbeitsstunden pro Monat
  • 92,5 Minuten pro Tag und Station bei zwei Messrunden
  • 138,75 Minuten pro Tag und Station bei drei Messrunden
  • 185 Minuten pro Tag und Station bei vier Messrunden
  • Fehlerhafte Eingaben wurden um 75% reduziert
  • Aktuelle Informationen waren sofort nach der Erfassung für alle verfügbar. Zuvor lag die durchschnittliche Verzögerung bei 22-25 Minuten.
  • Die Krankenschwestern hatten das Gefühl, dass sich ihre Arbeitszufriedenheit verbesserte, weil sie mehr Zeit mit den Patienten verbringen konnten.

Verbindungen zu Patientenüberwachungssystemen

Nach Berechnungen zur Zeitersparnis, die von der Notaufnahme des Krankenhausbezirks Pirkanmaa (um Tampere, Finnland) im Jahr 2013 durchgeführt wurden, sparten die Krankenschwestern mit dem Medanets-Feature „Monitorverbindungen“ 17 Sekunden pro gemessene Parameter. Die Bruttoeinsparung auf einer stationären Station, die 500 Monitoreinträge pro Tag vornimmt, beträgt etwa 100 Stunden pro Monat.

ROI-Berechnung für die Medanets-Lösung

ROI-Berechnung für die Medanets-Lösung basierend auf Zeitersparnisse

Unsere Berechnung ist transparent: Sie berücksichtigt alle direkten und indirekten Kosten. Möchten Sie eine individuelle ROI-Berechnung für Ihre Einheit?

 


Subscribe to our newsletter to get the latest information on us, our solutions and other healthcare and health technology topics in one package.